Aktuelles



Licht 7

Eröffnung der Ausstellung                                        Gemeinsam unterwegs

Die Hospizarbeit Helmstedt e.V. lädt anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung 

GEMEINSAM UNTERWEGS

Eine Ausstellung zu Leben und Endlichkeit

 

Wann:

Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 13. August 2021 um 18 Uhr

 

Wo:

St. Christophorus Kirche Helmstedt, Calvörder Straße 1A, Helmstedt

 

Worum geht es:

Mit der Eröffnungsveranstaltung unter Federführung der Hospizarbeit Helmstedt e.V. startet die Wanderausstellung „Gemeinsam unterwegs“ ihre Tour durch Niedersachsen, organisiert von der Hospiz Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit verschiedenen niedersächsischen Hospizvereinen. 

Mit „Gemeinsam unterwegs“ geht es unter anderem darum, im Rahmen des Aktionsjahresthemas 2021 den Dialog zur Frage „Was ist gutes Sterben?“ neu anzuregen und gemeinsam gesamtgesellschaftlich zu diskutieren. 

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung, einer Andacht mit Podiumsdiskussion, diskutieren u.a. hierzu:

- Rolf Zuckowski (Gedanken und Lieder)

- Kerstin Slowik (Leiterin Ambulanter Hospizdienst / Vereinte Martin Luther und Althanauer Hospital Stiftung Hanau & Ausstellungskuratorin)

- Kathrin Röbbeln (Vorstandsmitglied Hospiz Stiftung Niedersachsen & Vorstandsmitglied Hospiz- und Palliativverband Niedersachsen)

- Dr. Christine Germer (Oberärztin Palliativstation Helmstedt)

- Rosemarie Fischer (Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V.)

 

Bitte beachten Sie:

Die Personenzahl in der Kirche ist beschränkt. Bitte melden Sie sich zur Eröffnungsveranstaltung am 13.08. um 18 Uhr an mit Ihrem Namen, Adresse, E-Mail und Telefonnummer. 

Die Ausstellung kann bis zum 20.08.2021 täglich von 9-18 Uhr in der St. Christophorus Kirche Helmstedt besichtigt werden. 

 

 

Anmeldung bitte über das Hospizbüro 

- per E-Mail info@hospizarbeit-helmstedt.de oder

- per Telefon 05351-5448349.

 

Zur Ausstellung „Gemeinsam unterwegs“

Die Wanderausstellung zu Leben und Endlichkeit ist vor dem Hintergrund der Hospizarbeit entstanden – als gelungene und berührende Kombination der Bilder des Inselmalers Anselm mit Zitaten aus Liedern von Rolf Zuckowski. Die von Kerstin Slowik konzipierte Ausstellung tourt seit 2017 durch Deutschland und orientiert sich an der biblischen Geschichte der Emmaus-Jünger. Zwei Menschen sind nach einem schweren Schicksalsschlag miteinander unterwegs und erfahren, dass sie jemand auf ihrem Weg begleitet. Diese Begleitung hilft ihnen, schrittweise ins Leben zurück zu finden und ihren eigenen Weg dann alleine weiter zu gehen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier: 

https://www.ausstellung-gemeinsam-unterwegs.de/ 

Download
Flyer Wanderaustellung
2021_08_13 Flyer-Wanderausstellung-cn07-
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Auch bei uns ist die Urlaubszeit da!

Trotzdem begleiten wir weiter und sind auch weiter für Sie da. Einzige Änderung: Termine im Büro nach telefonischer Absprache! Unter 0151 52208192 können Sie gerne einen Termin vereinbaren. 

Wir wünschen allen einen schönen Sommer und schönen Urlaub.

Foto: Hospizarbeit Helmstedt e.V. 


Endstation Hoffnung, Braunschweiger Zeitung

Braunschweiger Zeitung, 27.07.2021

Download
Endstation Hoffnung, Braunschweiger Zeitung
_2021-07-27_Braunschweiger_Zeitung_Helms
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Licht 6

Begleitet. Auf dem letzten Lebensweg.          Hilfen für pflegende Zugehörige für die Begleitung am Lebensende

Mit einer schweren Erkrankung zu leben, bedeutet für alle Beteiligten, mit vielen Veränderungen zurechtkommen zu müssen.

 

Mit der Broschüre „Begleitet. Auf dem letzten Lebensweg. Hilfen für pflegende Zugehörige für die Begleitung am Lebensende“ unterstützt und stärkt die Hospizarbeit Helmstedt alle pflegenden Zugehörigen.

 

Die Broschüre informiert über die häufigsten Symptome einer schweren Erkrankung und zeigt Möglichkeiten auf, die Beschwerden zu lindern. 

 

Die Broschüre wird in ausreichender Auflage gedruckt und kann (kostenlos) angefordert (info@hospizarbei-helmstedt.de – 05351-5448349) oder im Hospizbüro (im Max-Planck-Weg in Helmstedt) abgeholt werden. Auch in den Gemeinden wird sie ausliegen.

Besonders freuen wir uns über die beiden Grußworte der Bürgermeister aus Velpke und Grasleben:

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben,

sondern den Tagen mehr Leben.“ Cicely Saunders

 

Menschen in ihren letzten Lebenstagen eine Hand zu reichen und sie friedlich gehen zu lassen, ihnen bis zum letzten Atemzug zu helfen, ein würdevolles Leben zu leben – das ist eine Aufgabe, die viel Kraft erfordert und die ohne die ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen in Helmstedt nicht denkbar wäre. Die Aufgabe  verdient Respekt und Anerkennung.

Rüdiger Fricke

Ich gratuliere herzlich zum 15-jährigen Jubiläum Ihres Vereins. Mit zunehmendem Alter wird mir die Wichtigkeit Ihrer Tätigkeitimmer stärker vor Augen geführt. In dunklen Tagen bringen Sie durch Ihr Wirken positive Gedanken in die Köpfe der Menschen. Und positive Gedanken sind der Ursprung eines jeden glücklichen Lebens. Ich danke Ihnen herzlichst für viele glückliche Gedanken und wünsche „ganz viel Glück“ für die Fortführung Ihrer Arbeit!

Gero Janze 


Männer trauern anders- oder doch nicht?

Am 10.07.2021 kam Herr Achenbach für die Hospizarbeit Helmstedt e.V. in die Politische Bildungsstätte um zum Thema "Männer trauern anders" zu referieren.

Es war eine runde Veranstaltung, mit sehr interessanten und überraschenden neuen Informationen. Dabei unter anderem das Frauen nicht mehr Wörter am Tag als Männer reden würden, sie hätten nur andere Themen. Insgesamt würden Männer häufig andere Wörter in der Trauer nutzen. Dies und noch viel mehr hat Herr Achenbach an diesem Nachmittag mit uns geteilt.

Und dank Herrn Dr. Schneiß wurde der Nachmittag noch mit Kaffee und Kuchen versüßt und ein anregender Austausch konnte stattfinden.

Danke an alle die dazu beigetragen haben, es war ein toller Nachmittag.

 


Ehrenamtskaffee endlich wieder in Präsenz

Foto: Hospizarbeit Helmstedt e.V.

Niedrige Zahlen hatten wir uns gewünscht…natürlich für die Inzidenzwerte. Und es klappte, am 01.07.2021 konnte zum ersten Mal seid einer gefühlten Ewigkeit das Ehrenamtskaffee in Präsenz stattfinden.

Auch wenn die Mohn-Marzipan-Torte fehlte, da wir selbst keinen Kuchen backen durften haben wir uns so unglaublich gefreut, unsere Ehrenamtlichen nicht nur vor dem Bildschirm, sondern so ganz in echt zu sehen. 

Vielen Dank das wir diesen schönen Nachmittag mit euch verbringen durften.


Unser viertes Licht - Veranstaltung „Männer trauern anders“

Foto: Thomas Achenbach Trauerbegleiter Copyright Stefanie Hiekmann

„Männer trauern anders“

LICHT 4 - Eine Aktion von

Fünfzehn Lichter für fünfzehn Jahre Hospizarbeit Helmstedt e.V. 2006-2021

 

„Männer reden einfach nicht und Frauen lassen alle ihre Gefühle ungefiltert raus…“

Ist das wirklich so? Vor allem, wenn es um die Themen Trauer, Tod und Sterben geht? Denn diese Themen scheinen in unserer Gesellschaft fest in weiblicher Hand zu sein. Und doch gibt es so etwas wie eine „männliche Trauer“. Aber wenn es eben nicht das Ausweinen bei der besten Freundin ist – was ist es dann, was Männer in einer Trauer- und Verlustkrise wirklich brauchen?

Der Osnabrücker Trauerbegleiter und Journalist Thomas Achenbach hat sich auf die Suche gemacht.  

 

Am 10. Juli 2021

von 14 bis 16 Uhr

in den Räumen der Politischen Bildungsstätte auf dem Bötschenberg in Helmstedt 

 

kommt Thomas Achenbach zu einer Veranstaltung nach Helmstedt. Er wird einen Vortrag zum Thema halten und zum Gespräch zur Verfügung stehen.

Männer und Frauen sind herzlich eingeladen.

 

Anmeldungen sind erforderlich im Büro der Hospizarbeit Helmstedt e.V. bis zum 2. Juli.

Hospizarbeit Helmstedt e.V.     

05351 544 83 49 

info@hospizarbeit-helmstedt.de 

 

Die Hygienerichtlinien der Politischen Bildungsstätte geben vor, das zum Zutritt ein   aktueller (nicht älter als 24h) Covid Test von einem offiziellen Testzentrum  nötig ist. Auch für geimpfte und genesene.

Testmöglichkeiten findet ihr hier:

https://www.helmstedt.de/firmen/branche.php?menuid=1183&topmenu=782

 

weiter Infos hier


Info-Abend für den neuen Vorbereitungskurs „Sterbende begleiten lernen“ per Zoom

Am Donnerstag, den 06. Juli 2021 lädt der ambulante ambulante Hospizarbeit Helmstedt e.V. um 19 Uhr zum Info-Abend für den neuen Vorbereitungskurs „Sterbende begleiten lernen“ per Zoom ein.

Der Vorbereitungskurs beginnt im Oktober 2021 und richtet sich an Interessierte, die sich auf die ehrenamtliche Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden vorbereiten möchten. Auch wer erst einmal nur den Wunsch hat, sich mit dem Thema Sterbebegleitung näher auseinanderzusetzen, kann an diesem Kurs teilnehmen.

Weitere Fragen zum Vorbereitungskurs werden beim Info-Abend beantwortet.

Nach Ihrer Anmeldung unter info@hospizarbeit-helmstedt.de erhalten Sie die Zugangsdaten.

Sie sind unsicher, schauen Sie sich unseren Fragebogen an, 

Download
2021_06_16 Fragebogen bereit fürs Ehrena
Adobe Acrobat Dokument 458.1 KB

Ein paar Eindrücke aus dem letzten Kurs:

 

Fotos: Hospizarbeit Helmstedt e.V.


Das fünfte Licht leuchtet

Dem Leben genommen, in Liebe geborgen. Erweiterung der Grabanlage für Sternenkinder Friedhof Helmstedt-Emmerstedt

„Tief berührt, sehr beeindruckt und hoch erfreut“

Spendenaktion für die Erweiterung des „Sternenkinder“ – Gräberfeldes erfolgreich abgeschlossen. 

 

Die EIN-Weihung auf dem Friedhof in Emmerstedt (Außenveranstaltung) fand

am 11. Juni 2021 in Emmerstedt statt.

 

Weitere Infos und Fotos  hier

 

Foto: Dr. Scherrieble


Jahresgedenken 2021

Foto: Hospizarbeit Helmstedt e.V.

Am 08.05.2021 um 14:30Uhr fand unsere jährliche Gedenkfeier statt. Dabei denken wir an unseren verstorbenen Begleitungen, nennen ihre Namen und entzünden jeweils eine Kerze. Leider konnten wir diesmal nicht bei Kaffee, Kuchen und mit lebendigen Gesprächen beisammen sein und dadurch mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. 

 

Damit dieses Gefühl anders entstehen kann, gab es diesmal eine kleine „Lichtertüte“ mit auf den Weg.

 

Auch wenn wir diesmal vieles anders machen mussten, war es wieder sehr schön, berührend und wir sind sehr dankbar, dass wir dieses Gedenken erleben konnten.