Aktuelles



Koordinatorin / Koordinator (w/m/d) in Teilzeit im Umfang von 20 Stunden/Woche gesucht

zum 01.09.2022 oder später.

Der Dienstsitz ist Helmstedt. 

 

 

Aufgabenschwerpunkte

- Verantwortlich für Erstbesuche und Koordination der Einsätze der Ehrenamtlichen

- Begleitung der aktiven Ehrenamtlichen

- Beratung von schwerkranken und sterbenden Menschen sowie ihren An- und Zugehörigen

- Zusammenarbeit mit dem Vorstand

- Verantwortung für die Dokumentation unter Einhaltung des Datenschutzes

- Mitarbeit in den vorhandenen Netzwerken und Ausbau der Kooperationen

- Verantwortung für Büroorganisation und Verwaltung

- Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit

 

Anforderungen und Qualifikationen (angelehnt an § 39a Abs. 2 SGB V)

- Fachhochschul- oder Hochschulabschluss in den Bereichen Pflege, Sozialpädagogik oder Sozialarbeit oder Kranken- (bzw. Gesundheits-)pflege oder Altenpflegeausbildung mit Abschluss des Staatsexamens

- Berufserfahrung von mindestens drei Jahren

- Abschluss einer Palliative-Care-Weiterbildung für psycho-soziale Berufsgruppen/Pflegende (mind. 120 bzw. 160 Std.) bzw. Pädiatrische Palliative-Care-Weiterbildung (160 Std.)

- EDV Kenntnisse

 

Wünschenswert wäre:

- Nachweis eines abgeschlossenen Koordinationsseminars (mind. 40 Std.)

- Nachweis eines abgeschlossenen Seminars für Führungskompetenz (mind. 80 Std.)

 

Wir erwarten ferner:

- Führerschein Klasse B und nach Möglichkeit eigenen PKW

- Bereitschaft zur Wahrnehmung von Abendterminen, Nachmittagsterminen und Wochenendterminen

- Teamfähigkeit zur Mitarbeit im Koordinatorenteam und Kritikfähigkeit

- Gutes eigenes Zeitmanagement

- Bereitschaft zu Fortbildungen

- Bereitschaft zur Übernahme des Rufdienstes, 12 Stunden am Tag, ca. 13 Wochen auf das Jahr verteilt

 

Wir bieten

- einen Arbeitsplatz mit viel Gestaltungsfreiraum, großer

Eigenverantwortung und flexiblen Arbeitszeiten

- Verantwortungsvolle, selbständige Tätigkeit

- Mitarbeit in einem engagierten Team

- Fortbildungsmöglichkeiten

- Vergütung nach TV DN

- 30 Tage Urlaub

- Betriebliche Altersvorsorge

 

Die Zugehörigkeit zur evangelischen oder einer christlichen Kirche ist erwünscht.

 

Nähere Auskünfte erteilen der Vorsitzende Dr. Joachim Scherrieble (Tel. 0172 4040 560) oder die Koordinatorinnen Susanne Leson, Stefanie Schuh oder Janine Rohkamp unter 05351-5448349 oder per Mail info@hospizarbeit-helmstedt.de.

 

Vollständige schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

 

Hospizarbeit Helmstedt e.V.

Dr. Joachim Scherrieble

Max Planck Weg 1

38350 Helmstedt

 

oder gerne per mail an Joachim.Scherrieble@hospizarbeit-helmstedt.de. 


TrostTag

TrostTag

 

Heute waren unsere ehrenamtlichen Kinder- und Jugendtrauerbegleiterinnen unterwegs, um einer ersten Klasse Unterstützung zu geben.

Der Papa einer Schülerin ist gestorben...und alle sind unendlich traurig. Unsere Ehrenamtlichen waren heute in der Klasse, im Gepäck etwas Mut, Fröhlichkeit, offene Ohren zum zuhören und etwas Zauberkraft zum Lachen und zum Weinen.

 

 

Vielen Dank, das ihr eure Zeit schenkt und Mut und Hoffnung verbreitet.

 

 


Mega

 

Vielen Dank an die Gäste und das Team des Mountain Soul Allnighter #7.

 

Am 26. März 2022 fand eine private Musik- und Charity-Veranstaltung, organisiert von Ministry of Soul (www.ministryofsoul.de), statt. Bei diesen Veranstaltungen wird auf Eintritt verzichtet und stattdessen Spenden für verschiedene Zwecke gesammelt, und diesmal wurden unserer Kinderhospiz-Arbeit mit 500€ bedacht!

Wir freuen uns mega:-)


Ehrenamtsabend

Gestern hatten wir Ehrenamtsabend und zu Besuch war Marion deBuhrvom ASB  mit Mücke 😀 Sie hat uns nahe gebracht, wie das so mit dem Wünschewagen und den Besuchshunden so funktioniert. 

Vielen lieben Dank dafür. Schön wars.


Ehrenamtsabende machen wir ca. drei mal im Jahr zu verschiedenen Themen. Und es gibt, wenn Corona es zulässt, leckeres,mit liebe gewürztes  Essen. Wir möchten damit unsere Ehrenamtlichen verwöhnen und ihnen Stärkung für die wundervolle Arbeit die sie leisten geben.


Infoabend zur neuen geschlossenen Trauergruppe

Einen Rahmen zur vertrauensvollen Trauerarbeit bietet wir Ihnen an.

Wir starten eine neue geschlossenen Trauergruppe in unseren Räumlichkeiten am Max-Planck-Weg 1, in Helmstedt.

Die Trauergruppe trifft sich einmal im Monat jeweils an einem Sonntag, insgesamt zehn mal. Sie eröffnet Trauernden die Möglichkeit, auszuleben, was sie bewegt und sein zu dürfen, wie ihnen zumute ist. Außerdem ist es möglich, sich mit Menschen die ähnliche Erfahrungen gemacht haben auszutauschen.

 

Um sich über die geschlossene Trauergruppe zu informieren und um sich persönliche kennenzulernen, bieten wir ein

erstes Treffen am 29.04.2022, um 18.00 Uhr,

in den Räumlichkeiten des Hospizvereines Helmstedt an.

Aktuell unter 2g plus tagesaktuellem Test.

Eine Anmeldung erleichtert uns die Organisation. 

  

Weitere Informationen zur Trauerarbeit bekommen Sie unter 05351/5448349 sowie per Mail info@hospizarbeit-helmstedt.de 


Dürfen wir vorstellen: Mücke

Nein, keine stechende und summende, sondern eine ganz süße und knuddelige.

 

 

Mücke ist ein Besuchshund vom ASB Helmstedt und hat mit Marion deBuhr einen zu Begleitenden von uns gemeinsam mit unserer Ehrenamtlichen besucht. Es war so herzerwärmend. Der Mann hat sich so über Mücke gefreut, das er gleich zu seiner Frau meinte, sie könne jetzt ganz in Ruhe einkaufen gehen, er würde sich wohl und gut aufgehoben fühlen. Und sein Strahlen hörte gar nicht mehr auf. Danke an Mücke und Marion für euren Einsatz! Und an unsere Ehrenamtliche, für die Organisation. 


Der Baum der Erinnerung - Buchvorstellung von Elias, 9 Jahre

Heute mal eine besondere Buchvorstellung:

Unsere Ehrenamtliche Conni fragt ihren Enkel, Elias, ob er nicht mal eine Buchvorstellung für uns schreiben mag. Er sucht sich von Britta Teckentrup das Buch  "Der Baum der Erinnerung" raus und schrieb, schaut selbst: 

Vielen Dank an Elias, für deine Buchvorstellung. Vielleicht lesen wir ja noch mehr von dir. Wunderbar wenn das Thema Tod und Sterben in der Familie kein Tabu ist. 

 


Gedenkveranstaltung für Betroffene der Pandemie

Gedenkveranstaltung für Betroffene der Pandemie am 26. März

Wohl lange bevor der Krieg in der Ukraine zum neuen Alltag wurde, hat sich eine Vielzahl von Kooperationspartnern zusammen gefunden, um die Toten des Helmstedter Landkreises zu ehren und den Zugehörigen auf diese Weise doch noch ein ritualisiertes Abschiednehmen zu ermöglichen.

Mehr als 120 Verstorbene hat der Landkreis Helmstedt inzwischen zu beklagen. Und damit Familien, Freunde, Nachbarn, die es in den vergangenen Monaten wegen der Vielzahl verschiedener Regeln schwer hatten – nicht nur mit ihrem Schicksal, sondern auch mit der konkreten Abschiednahme. So durften Trauerfeiern lange nur im engsten Kreis stattfinden. Dazu kommen jene, die weiter mit den Spätfolgen der Krankheit kämpfen. Und die, deren Alltag in besonderer Weise durch die Pandemie geprägt ist.

„So viele konkrete Lebenssituationen haben uns in den vergangenen zwei Jahren hilflos und auch sprachlos gemacht, dass wir dem gesellschaftlich Raum geben wollten, analog zum Pandemie-Gedenktag in 2021. Außerdem wollten wir den Menschen, die nicht angemessen Abschied nehmen konnten, dies auf diese Weise noch einmal ermöglichen“, erklärt die Helmstedter Pröpstin Katja Witte-Knoblauch von der Ev.-luth. Kirche, eine der Initiatoren.

Es laden ein der Landkreis, Kommunen, Hospizverein, Kath. und Ev.-luth. Kirche sowie die Islamischen Gemeinden aus Helmstedt und Königslutter. Musikalisch begleitet der Posaunenchor der Kirchengemeinde Georg Calixt unter der Leitung von Propsteikantor Mathias Michaely.

 

Die Veranstaltung findet im Freien statt

am Samstag, den 26. März um 15 Uhr in der Kreisstadt Helmstedt auf dem St. Stephani Friedhof. Treffpunkt: Eingang Trauerhalle, Zufahrt Tangermühlenweg.


Wandertag für Trauernde

Am 19.03.2022 ,

                     um 10 Uhr

 

bietet die Hospizarbeit Helmstedt e.V. eine Wanderung für Trauernde an.

Geführt wird diese Wanderung durch die ehrenamtlichen Trauerbegleiter Frau Schmidt und Frau Wiesenborn. „ Wir wollen uns miteinander auf den Weg machen und ins Gespräch kommen. Dabei wollen wir reden, schweigen, weinen, lachen und mit meditativen Übungen neue Impulse für unseren Trauerweg setzten. In der Natur können wir neuen Mut und Kraft für unseren Alltag schöpfen.“ erläutern Frau Schmidt und Frau Wiesenborn den Hintergrund der Wanderung.

Die Wanderung dauert ca. 6 Stunden und erfordert eine gute Grundkondition. Bitte denken Sie an Wanderschuhe, Regenkleidung und Rucksackverpflegung (gern auch ein warmes Getränk für die große Rast).

 

Für die Teilnahme an der Wanderung ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 14.03.2022 erforderlich, Tel. 05351 5448349 oder info@hospizarbeit-helmstedt.de. Außerdem gelten die 2G Regeln (Genesen oder geimpft) .Um eine Spende wird gebeten.


Austellung und Vortrag Tod und Arzt

Wir freuen uns sehr, über die Spendenaktion und die Einladung vom Bestattungshaus Patrzek einen Vortrag zu der Austellung "Arzt und Tod" zu halten.

 

Am Donnerstag, 17.03.2022  ergänzt um 18.30 Uhr

Susanne Leson, eine der drei Koordinatorinnen von uns, mit dem Thema:

„Wenn es so weit ist … - aus Sicht

der Hospizarbeit“ die Ausstellung.

Des Weiteren kann vor Ort Interesse am Kurs „Letzte Hilfe“

in Kooperation mit dem Bestattungshaus Patrzek angemeldet werden.

Hier bekommt ihr weiter Infos und das gesamte Programm.


Hospizarbeit zu Gast in der Krankenpflegeschule der AWO Königslutter

Es war soooo toll! Vor einer Woche waren wir bei der Krankenpflegeschule der AWO Königslutter eingeladen. 

Wir haben einen letzte Hilfe Kurs gehalten und uns im Anschluss in kleinen rotierenden Gruppen mit den Auszubildenden bei leckerem Kaffee und Kuchen unterhalten. So konnten einigen unserer Ehrenamtlichen ein Loch in Bauch gefragt werden :-) Es war wieder so bereichernd für uns, wir finden es immer spannend was die jungen Menschen zu erzählen haben und welche Fragen sie an uns haben.

Es war ein toller Wochenabschluss. 

 


Letzt Hilfe Kurs

Die Hospizarbeit Helmstedt e.V. bietet am

            19.März

                   von 09:00-13:30Uhr

wieder einen kostenlosen vierstündigen letzte Hilfe Kurs an. Er wird in Präsenz unter 2G (Genesen oder Geimpft) in den Räumen der Hospizarbeit Helmstedt, Max-Planck.Weg 1, 38350 Helmstedt stattfinden.

 

Unserer zertifizierten Kursleiterinnen Andrea Homuth, Marion Mathieu und Janine Rohkamp vermitteln  Basiswissen rund ums Lebensende. Frau Homuth berichtet: „Es wird an diesem Vormittag unter anderen darum gehen, woran erkannt werden kann das ein Mensch stirbt, wie man ihm beistehen kann, wie wichtig Essen und Trinken am Lebensende sind. Auch darüber was eine Patientenverfügung ist werden wir sprechen. Der Kurs soll ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden und Sicherheit vermitteln um Sterbenden im Umfeld beizustehen.“

 

Anmeldungen bitte bis zum 14.03.2022 im Büro der Hospizarbeit Helmstedt e.V. telefonisch: 05351-5448349 oder

per Mail unter Janine.Rohkamp@hospizarbeit-helmstedt.de


Und plötzlich ist alles anders

Hallo ihr Lieben, heute mal etwas länger und ziemlich persönlich….

ich hatte vor euch so viel zu schreiben und zu zeigen. Der neue Vorbereitungskurs hatte sein erstes Wochenende, das war wunderbar.

Die Kinder und Jugend Trauerarbeit bildet sich, es gab beim Stand bei Kaufland wunderbare intensive Gespräche und wir haben die ersten Anfragen.

Es ist gibt einen Termin für die Trauerwanderung (19.03.2022 10Uhr) und auch für einen letzte Hilfe Kurs (19.03.2022 9-13:30Uhr)). Und auch eine geschlossene Trauergruppe soll es wieder geben. Ihr seht, viel wundervolles los bei uns.

Und dann, dann konnte ich nicht schreiben, weil ich innerlich wie erstarrt war.

Ca. 10 Stunden Autofahrt von hier, da kämpfen Menschen ums Überleben. Währenddessen schreibe ich hier über Vorbereitungskurse…irgendwie fühlt sich das verwirrend und konträr an.

Aber gar nichts schreiben, ist das die Lösung? Wie erstarrt zu sein, hilft irgendwie auch nicht.

Ich erlebe es bei meinen Kindern 7 und 11. Sie reden viel über den Krieg, wollen viel wissen. Der Jüngere fragt sehr neugierig und mit kindlicher Unbedarftheit, der Ältere schon ängstlicher, an die Zukunft denkend. Und dann geht’s für die Beiden weiter, Fußball, Freunde, spielen, Schule, Corona….uff, das volle Leben. Für mich auch. Doch die Gedanken kreisen, was passiert dort? Was passiert hier? Was passiert mit den Freundschaften wo ein Teil aus Russland kommt? Ein Karussell, das sich dreht und vieles neu sortiert. Warum geht mir dieser Krieg so unter die Haut, es gibt doch die ganze Zeit schon Kriege auf der Welt. Und auch die Welt der Menschen die wir begleiten gerät schon ohne Krieg aus den Fugen, durch nahendem Tod und Abschied. Ist dies nun weniger wichtig?

Heute ist unsere alljährliche Gedenkfeier für die Verstorbenen, die wir begleitet haben und auch für die Kriegs- und Coronaopfer. Vielleicht sehe ich danach klarer und es fühlt sich nicht mehr so komisch an, hier über unseren beruflichen Alltag zu posten.

 

 

Wie geht ihr mit der Situation um? Auf Facebook habe ich dies gefragt, wer dazu was schreiben möchte ist herzlich dazu eingeladen. Per Mail: Janine.rohkamp@hospizarbeit-helmstedt.de oder auf Facebook: https://www.facebook.com/hospizarbeithelmstedt


Tag der Kinderhospizarbeit

Foto: Hospizarbeit Helmstedt e.V.

Tag der Kinderhospizarbeit

 

Heute ist Tag der Kinderhospizarbeit und wir laden euch zu einem Informationsstand in der „Kauflandpassage“, Magdeburger Berg in Helmstedt herzlich ein.

Von 14 bis ca. 18Uhr sind wir für euch da!

Initiator des Aktionstags ist der Deutsche Kinderhospizverein, er wird seit 2006 begangen. Der Tag soll auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam machen sowie in der Gesellschaft ein Bewusstsein für die Arbeit der Kinderhospize schaffen.

 

Das sogenannte grüne Band ist ein Symbol für den Tag der Kinderhospizarbeit. Es soll die Hoffnung ausdrücken, dass sich immer mehr Menschen mit den erkrankten Kindern und deren Familien verbünden. Mit dem Aktionstag wird dazu aufgerufen, das Band beispielsweise an Autoantennen, der Kleidung, Bäumen oder Fenstern zu befestigen, um sich solidarisch mit erkrankten Kindern und deren Familien zu zeigen.


Wir starten mit einer Kinder- und Jugend-Trauergruppe!

Foto. Hospizarbeit Helmstedt e.V.

Wir starten mit einer Kinder- und Jugend-Trauergruppe!

 

Bei Interesse bitte telefonisch melden unter: 053515448349

oder per Mail: kjt@hospizarbeit-helmstedt.de

 

Am 10.02.2022 sind wir auch in der „Kauflandpassage“, Magdeburger Berg in Helmstedt von 14Uhr bis ca. 18Uhr  für Euch da und freuen uns auf euch.

 

Das gemeinsame Trauern mit gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen soll von zwei bis vier geschulten Ehrenamtlichen begleitet werden.

Dabei wollen sie mit ihnen basteln, malen, spielen, toben, kochen, lachen, weinen, singen, Neues entdecken und noch einiges mehr.